Beiträge von MiKO

    Moin,


    so einen habe ich vorletzte Woche auf dem Golf7 meiner Frau gehabt.


    Fiel mir bei ca. 120 km/h auf, daß er ca. 10 cm vor dem Ende der Motorhaube saß, schön aerodynamisch, Kopf in den Wind.

    In einer langsamer gefahrenen Überleitung hat er sich dann umgedreht und ist in den Windschatten zu den Scheibenwischern geklettert.

    Da hat es ihn dann bei knapp 210 km/h wieder herausge"saugt" - aber als er dann über die Kante geschaut hat, ist er nicht etwa weggerissen worden, nein, er ist wieder auf die Oberseite gekrabbelt und hat sich dort noch weitere 20 km bei 140-180 km/h gehalten, je nach Tempo mehr oder weniger geduckt.

    Kaum war ich von der Autobahn 'runter, ist er dann weggeflogen ... war ihm dann wohl zu ruhig ...

    jepp, das Thema "Garagenhöhe" ist uns wohlbekannt - auch nach 18 Jahren Selektions-Übung im T4 (1,98m) findet man immer noch Stellplätze, die schon bei 1,88m ihr Maximum erreicht haben ...


    Ein paar gute Beispiele aus Düsseldorf:

    - Private Parkgarage, Einfahrtshöhe mit 1,90 ausgeschildert, aber ... die Rampe führt mit einer 100°-Linkskurve dort hinein ... sprich beim Hineinfahren ist das linke Hinterrad noch gar nicht in der Ebene angekommen und also ein paar Zentimeter höher ...


    - öffentliches Parkhaus, alle 2 Stellplätze (je 2,2 m breit) eine Säule; sprich, es muß einer vorwärts, einer rückwärts einparken, damit man noch im "toten Raum" hinter den Säulen aussteigen kann.
    Aber: rückwärts einparken geht nur für Stufenheck-Autos - oben an der Wand verläuft ein Lüftungskanal, den natürlich auch keine PDC sieht ...


    - öffentliches Parkhaus, alle 3 Plätze eine Säule, ansonsten ähnliche Platzverhältnisse. Hier müssen sich entweder 2 Autos großzügig auf 3 Plätze zwischen den Säulen verteilen, oder die "Außenseiter" schon vor dem Einparken ihre Spiegel anklappen.
    Aber Obacht!! Die besagten Säulen haben einen "Kragen" von fast 1 m Breite und 20 cm Dicke ... merkt man dann auch erst, wenn die Reling plötzlich an der schrägen Decke kratzt ...


    Augen auf bei der Parkhauswahl!

    Moin,


    diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt nie gestellt - aber ich hatte auch 18 Jahre lang einen T4 ... ;)


    Und aus diesem "erhöhten Blickwinkel" ist mir schon vor vielen Jahren aufgefallen, daß eigentlich alle HDK (sei es nun Caddy, Kangoo, Berlingo, Doblo, ...) fast genauso hoch sind, so daß der "Normalmensch" nicht mehr im Vorbeigehen sehen kann, ob ein Vogel drauf geschissen hat ...


    Aber von daher weiß ich auch, daß man bei der Auswahl von Parkhäusern deutlich aufmerksamer sein muß mit so einer "Rollbox".

    Moin,


    bei mir ist zwar aktuell die Zeitspanne "zwischen den Kindern" - also die eigenen zu alt, um mitfahren zu müssen/wollen und zu jung, um Enkel transportieren lassen zu wollen/müssen.


    Aber ich war immer schon ein Verfechter von "ein Auto ohne Kofferraum ist kein Auto" - nach dem Käfer (in der Not frißt der Teufel Fliegen ...) gab es 36 Jahre lang nur Kombis oder Busse, vom R4 bis zum T4. Und jetzt eben zwar eine Nummer kleiner, aber doch ein "Auto für alle Fälle".


    Kleiner Nachteil von Schiebetüren ist sicher, daß Kinder beim Öffnen mit dem Endanschlag nicht unbedingt vorsichtig umgehen, aber der Vorteil, daß das Nachbarauto unbeschädigt bleibt beim Öffnen und man trotzdem die gesamte Breite verfügbar hat, wiegt das völlig auf.


    Grund für den Caddy gegenüber Wettbewerbsmodellen:

    - Motorisierung (110 kW hat(te) sonst keiner)

    - Licht (keiner hatte Xenons)

    - Anhängelast (1500 kg hat sonst keiner)


    Ja, der Caddy war mehr als doppelt so teuer wie ein Dokker, und immer noch 20% über dem T-Connect, und damit aus finanziellen Gründen eigentlich aus dem Rennen genau wie der Citan, aber (alle Erfahrungen Ende 2017):

    - den Dokker gab es nur mit Flügeltüren und 90 PS, Kangoos gab es gerade gar nicht ...

    - der (die?) Evalia hatte schon 110 PS, aber stank dafür auch als 15tkm alter Vorführer noch intensiv nach Plastik;

    - der Ford hatte ein für mich absolut unpassendes Automatik-Getriebe (obwohl derselbe Motor am Schaltgetriebe im Berlingo sehr gut fuhr).

    - dieser hatte dafür eine sehr gewöhnungsbedürftige Satelliten-Bedienung und hätte mindestens 7 Monate Lieferzeit gehabt.

    - und im Fiat/Opel waren die Rücksitze nicht ohne Werkzeug "rückstandsfrei" auszubauen. Zudem hatte der Händler keinen Vorführer da.


    Soll also niemand sagen, ich hätte VW gekauft, weil meine Frau in 40 Jahren nur einen Nicht-Golf hatte.

    Moin,


    als bekennender "Ein-Daumen-User" des Mobiltelefons (Telefon, Kamera, vorab-eMail, SMS) habe ich das AndroidAuto und Kopplung zwar mal probiert, aber auch nicht weiter verfolgt, weil sich immer die Medien-App in den Vordergrund drängelt, und ich wegen der aufgeräumten und konfigurierbaren Oberfläche lieber eine (zugegeben ziemlich alte) CarMode-App nutze.


    Aber was mich selbst bei dieser eingeschränkten Nutzung nervt, ist das unregelmäßige "Nicht-Verbinden" des Telefons via Bluetooth (muß dann neues Pairing durchführen), und seit ein paar Monaten sogar der -natürlich nur sporadisch und nicht nachvollziehbar- Absturz und Neustart des DiscoverMedia, wenn ich jemanden anrufen will.

    Kennt ihr dieses Verhalten auch? Ist so etwas im Fehlerspeicher des Radios hinterlegt?


    Was ich mir hier vorwerfen lassen könnte, ist das nach Ansicht der "ich muß alle 2 Jahre das neue iPhone haben"-Generation [a.k.a. meine Töchter und ihre Freunde] hoffnungslos veraltete Sony Z5compact mit Android7.1.1, dessen Apps zwar auf dem neuesten Stand gehalten werden, aber wer weiß, welche Probleme ich mir hierdurch trotzdem implizit einfange ...

    nur - welches aktuelle Gerät ist so klein, daß es ohne zu drücken in die Hosentasche paßt?

    Moin,


    die Frage mußte ich mir mehrfach laut vorlesen, bis ich sie verstanden hatte ...


    Ich kann mir kaum vorstellen, daß Ford seine Kunden derart verwirren wird, die bisherigen Zwillinge Transit/Tourneo Connect zukünftig nicht gleich zu behandeln, sprich auf unterschiedlicher Basis präsentieren sollte.

    Zumal ja die in der Pressemeldung genannte Basis "Caddy5" ebenfalls in der Cargo- und Pkw-Variante angeboten wird.

    Es klingt mir eher danach, daß beim Verfasser des Textes der Fokus (hätte ich jetzt beinahe mit 'c' geschrieben ;)) auf dem Nutzfahrzeug lag. Und daß der Tourneo Connect entfällt, kann ich mir auch nicht vorstellen - die Namensfindung könnte man allerdings verbessern: die Aufsplittung der Transit/Tourneo-Familie in "Custom", "Connect" und "Courier" fand ich immer schon unglücklich ... und vor allem dem Laien kaum bis gar nicht zu vermitteln, da "Transit" alleine früher immer den Bus bezeichnet hat - und zwischendurch auch mal in Richtung Sprinter/Crafter ausgedehnt wurde.

    Moin,


    leuchten die unten auch in den Begrenzungslämpchen? - streiche diese Frage, sehe, daß du sie während meines Tippens beantwortet hast


    Ich finde den Touran bei der "Fensterbank" zur Ellenbogenstütze übrigens ergonomisch weniger gut als den Caddy, da die Touran-Verkleidung nach innen ansteigt, wohingegen der Caddy (und eigentlich alle anderen Autos, die ich kenne") dort gerade oder leicht abfallende Oberkanten hat.

    Moin,


    er lebt wieder ...

    Heute habe ich ihn nach 3,5 Wochen Kur-Aufenthalt im Karosserie-Sanatorium wieder abgeholt - und was soll ich sagen: als wäre er immer schon so gewesen ...


    Klar, wenn man genau hinschaut, sieht man ein paar Spuren, und hinter den Innenverkleidungen werden noch mehr Narben versteckt sein. Aber insgesamt: gute Arbeit!


    Und es war auch für die Krankenkasse, um im Bild zu bleiben, nicht so kostspieleig wie zuerst befürchtet, obwohl neben der Blechnerei auch der Orthopäde eine neue Achse implantieren mußte - 13 Winkelminuten waren nicht mehr zu richten.

    Moin,


    hmm, ich möchte schon gerne, wenn ich will ... mittlerweile zwar deutlich seltener als früher, aber manchmal kommt das "Tiefflug-Gen" schon noch durch.

    Früher, in den '80ern, war mir in NL angesichts des damals gültigen allgemeinen Tempo 100 schon im R4 (der immerhin wahnsinnige 115 km/h konnte) schon zum Einschlafen zumute, einfach wegen der Eintönigkeit des Fahrens.


    In den letzten Wochen war ich mehrfach mit einem kleinen Tourneo Courier (ja, ich weiß, hier ist das Caddy-Forum) auf Langstrecke unterwegs, und das 3Zylinder-Möppelchen möchte einfach nicht wirklich schneller als 120 fahren, außer man schaltet mindestens 2 Gänge zurück und tritt ihn. Doch auch so komme ich auf einen Durchschnitt von fast 100 km/h.

    Aber ich habe immerhin die Freiheit, auch mal auf die vollen möglichen 160 hoch zu gehen - obwohl die meisten Streckenabschnitte zwischen Essen und Ulm sowieso auf 120 oder 130 limitiert sind, auch wenn irgendwer letztens gesagt hat, daß auf über 50% der Autobahnkilometer keine Geschwindigkeitsbegrenzung angeordnet ist.


    Doch wenn ich dann auf jeder dieser 500km-Touren mindestens 10 andere Autofahrer finde, die auf der mittleren Spur konstant maximal 100 fahren, obwohl die rechte Spur deutlich länger als 300 Meter frei (ja, Sonntags fahren zwar kaum LKW, aber die Asphaltbakterien müssen sich schließlich auch mal vom Werktags-Streß erholen) ist, ich also mit 120 praktisch einen Kreis herum fahren kann, und ich auf der anderen Seite von vielleicht ebenfalls 10 Autos mit wesentlich höherer Geschwindigkeit überholt werde, dann sehe ich eigentlich diese "Bewußt(?)-Nicht-Spurwechsler" als die größere Gefahr an als diejenigen, die ihre Tiefflug-Fähigkeiten hoffentlich nicht überschätzen. Der beste Kommentar dazu war: "ich zahle genauso Kfz-Steuer wie jeder andere, also darf ich auch da fahren wo ich will."


    Im Zuge der "Deutschen Belehrungsmentalität" sehe ich dann beim generellen Tempolimit einfach das gnadenlose, vielleicht sogar mutwillige Ausbremsen der "Gesetzlosen", noch mehr als jetzt, da nur die Schadenfreude "wenn du meinst, du kannst es bezahlen, dann rase doch" zu Tage tritt.

    Moin,


    allerdings finde ich diese "fertigen" Ladekantenschutzfolien nicht optimal gegen den typischen Anhänger-Rangier-Rempler ... dafür müßten sie auch noch die senkrechte Fläche abdecken.

    Mir ist es schon zweimal passiert, daß ich den Anhänger nach dem Rückwärts-Einparken auf's Stützrad gehoben habe, ohne zuerst noch ein paar Zentimeter vorwärts gefahren zu sein, um die Auflaufbremse der Deichsel zu entspannen (Pferdeanhänger, 750kg leer).

    Als dann die Kupplung vom Kugelkopf abgehoben hat, ist das Maul nach vorne "geschnackt", so daß eine Macke im Stoßfänger entstanden ist - glücklicherweise nur als tiefer Kratzer in der extra dicken Folie.

    Moin,


    ja dann mal viel Spaß damit.


    Die roten Räder hätte ich auch gerne auf meinem weißen Caddy gehabt - aber dafür hat mir der Konfigurator nicht nur die passende rote Dekoreinlage vorgegeben (hätte ich ja noch mit leben können), aber nein, er wollte im nächsten Schritt auch noch, daß ich die weiße Lackierung gegen rot ersetze ... und als Zubehör gab es die Räder auch im "internen" System nicht - ich hätte jemanden finden müssen, der "alles rot" bestellt und dann die Räder gegen silberne tauscht.

    Moin,


    als jemand, der im MH geboren wurde, in E groß geworden ist und in DO studiert hat, frage ich mich gerade ... "Seestadt ...was mag er damit meinen"?

    Spontan fällt mir Haltern ein, aber es könnte auch einer der Ruhrseen gemeint sein (Hengstey, Harkort, Kemnader, Baldeney, Kettwiger ...)

    nun, es gibt auch im aktuellen Konfigurator, also 2 Jahre nach unserer Bestellung, immer noch keinen Totwinkel-Assistenten, nur den Spurwechselassistenten und die Verkehrszeichenbeobachtung und natürlich die Umfeldbeobachtung "Front Assist".

    Und ich glaube auch, daß ich im Stadtverkehr die dauernd rote Lampe im Außenspiegel verfluchen würde, die ich bei vielen MBs etc. sehe. Mich stört schon nachts die gelbe Blinkerkontrolle im Außenspiegel eines Touran oder Golf

    Moin,


    es gibt also (wieder) eine Alternative zum MT-Caddy-Forum, in dem ich mich seit knapp 2 Jahren "verlustiere".

    Da ich selbst nicht nur seit ca. 20 Jahren ein Forum in der Zweirad-Welt betreibe, sondern auch im T4-Forum (zumindest dem einen) zum Inventar zähle, will ich mich hier auch mal kurz vorstellen.


    "Miko" ist der Kurzname, unter dem ich nahezu überall außer in der Familie bekannt bin.

    Trotz des "nordischen" Grußes bin ich nicht dort beheimatet, sondern ziemlich westlich-mittig, sprich ein Ruhrpöttler, den es Richtung Niederrhein verschlagen hat. Im Perso steht Jahrgang 1961, aber das ist biologisch, nicht psychologisch.


    Wie ihr der Signatur entnehmen könnt, war ich immer schon ein "Kofferraumfetischist", sie wurden immer größer - der Höhepunkt dieser Leidenschaft waren fast 19 Jahre T4, mein halbes Autofahrerleben sowohl zeitlich als auch kilometermäßig... das prägt, nicht nur die Kinder, die Papa nur mit diesem Auto kannten.


    Leider war dieser T4 dann im Herbst 2017 so reparaturbedürftig, daß ein Weiterbetrieb wirtschaftlich nicht möglich war - die Kosten für 2 Jahre TÜV waren in der Region des Zeitwerts. So haben wir uns dann nach einem Nachfolger umsehen müssen.

    Der Platz-Sucht entsprechend, aber dennoch dem Geldbeutel gehorchend, kam nur ein Hochdachkombi in Frage.

    Erst waren VW und MB wegen der Preise außen vor, NV200, Tourneo und Berlingo ziemlich vorne, doch ein paar Wochen Marktforschung und Probefahrten haben uns dann dennoch zum Caddy gebracht. Der ist jetzt halb so teuer wie ein T6 geworden wäre ... selbst unter Berücksichtigung der deutlich höheren Eintauschprämie für den Bus ...


    Ausschlaggebend waren die gleichzeitige Verfügbarkeit von

    - 2 Liter Hubraum, Diesel, >130 PS

    - Schaltgetriebe

    - Haken mit Anhängelast 1500 kg

    - 2 Schiebetüren, Heckklappe

    - Xenonlicht

    - Standheizung

    - und noch ein paar "nette Gimmicks", die aber nicht auf der Must-Have-Liste standen


    Diese Kombination gab es bei keinem Wettbewerber ... auch wenn die teilweise andere Ausstattungsmerkmale haben, die es beim Caddy nicht gibt.


    Also wurde der Caddy kurz vor Weihnachten '17 bestellt und kam am 01.03.18 in's (bzw. vor's) Haus.


    ... ( jetzt kommen 22 Monate und 56Tkm fröhliches Zwischenspiel ) ...


    und letzten Samstag war es dann fast zu Ende ... ein Spurwechsel auf der AB mit zu viel Konzentration nach vorne ... ein anderes Auto im toten Winkel ... linkes Hinterrad auf rechtes Vorderrad, wie bei BenHur ... glücklicherweise (fast) kein Personenschaden und keine weiteren Beteiligten, dafür aber der 15 Jahre alte Ford "totalled", wie der Ami sagt, und der Caddy braucht jetzt neben den Blechteilen hinten links auch eine neue Achse ... Ankündigung eines befreundeten Sachverständigen "rechne mal klar 5stellig ...", aber der Caddy ist offenbar so wertstabil, daß er nicht totgeschrieben werden wird.


    Insofern schau'n m'r mal, wie's sich entwickelt ...