Beiträge von MiKO

    Moin,


    der TÜV ist auch bei den "Pkw-artigen" Nutzfahrzeugen zum ersten Mal nach drei Jahren fällig, dann alle zwei - Ausnahmen bestehen bei gewerblich genutzten Fahrzeugen, insbesondere wenn sie im Personentransport eingesetzt werden.


    Und ja, die Wartungsservices sind jährlich oder spätestens nach 30Tkm anberaumt, bei mir etwa identisch, daher egal ...

    Wobei die ersten beiden im Prinzip ein Ölwechsel mit Überprüfung der Mechanik waren, und jetzt der dritte vor ca. 6 Wochen noch den Wechsel der Bremsflüssigkeit sowie Sprit- und Luftfilter umfaßte.

    Der BF-Wechselintervall liegt jetzt auch bei 2 Jahren ... ob die Werks-BF besser ist als die nachträglich eingefüllte, so daß jetzt der Intervall verkürzt ist, konnte mir aber auch niemand beantworten.

    Moin,


    mal 'ne dumme Frage:


    Caddy5 und Golf8 sind beides MQB-Autos - haben also identische Bodengruppe und Antriebskomponenten; warum darf dann der Golf 200 kg mehr Anhängelast haben?

    Moin,


    meine Autos hatten eigentlich alle (wenn ich den Käfer der ersten 2 Jahre mal ausblende) einen "richtigen" Kofferraum (2 J. R4, , 5 J. R4, 3 J. Kadett Caravan, 3 J. Passat Variant, 4 J. Voyager, 18 J. T4, 3 J. Caddy) - in dieser Reihe ist der Caddy im Prinzip ein deutlicher Rückschritt.

    Ich will einfach sagen können "kein Thema, das paßt 'rein", egal was es zu transportieren gilt.


    Ursprünglich wollte ich nach dem T4 wieder einen Bus, aber ...

    - T6 wäre nach meiner Wunschliste doppelt so teuer geworden wie ein Caddy, außerdem gefällt mir der 2Liter-Motor für so ein Auto nicht

    - Fort T. Custom gab es nur als Vorführer mit träger Automatik und absolut "wackeligem" Fahrwerk

    - Renault Trafic hatte den noch kleineren Motor


    Also denken wir mal eine Nummer kleiner ...

    - Citroen Berlingo hat zwar einen agilen Motor, aber diese "hippen" Bedienungssytelliten, die man absolut nicht sehen, sondern nur fühlen kann; außerdem mindestens 6 Monate Bestellvorlauf (die wir nicht hatten) - und das 8 Monate vor Markteinführung des neuen Modells

    - Ford hatte auch beim T. Connect nur Vorführer mit einer sehr lahmen Automatik, welche den aus dem Berlingo bekannten Motor absolut "erwürgt" und kein Xenon-Licht im Katalog,

    - Renault Kangoo gab es vor 3,5 Jahren gar nicht zum Testen, nur Dacias mit dem kleinen Motor und Flügeltüren - beides NoGo, oder Citan (noch teurer als VW und trotzdem nur der 1,5er Motor),

    - Fiat Doblo / Opel Combo hatten nach dem Ausbau der hinteren Sitze noch die Füße zum Losschrauben, wenn man Platz brauchte; Vorführer nur auf Bestellung, weil Poolfahrzeug für mehrere Händler

    - Nissan Evalia roch der Vorführer noch mit 20Tkm sehr nach Plastik, Standheizung oder AHK nicht ab Werk, sondern nur vom Händler


    Und wenn wir in einem Autohaus die einzigen "Schaulustigen" sind, aber keiner der anwesenden 6 Mitarbeiter auch nur ansatzweise versucht, unseren Status in "Kunden" zu ändern, obwohl wir schnurstracks auf ein spezielles Ausstellungsfahrzeug zugegangen sind und dieses intensiv betrachtet haben - dann gehen wir eben wieder ... quer durch den Salon, an allen vorbei, und wurden trotzdem nicht mit Aufmerksamkeit bedacht ...


    Also wurde es der Caddy, auch wenn er im Listenpreis ganz vorne stand (mehr als das Doppelte vom Evalia, aber nach Abzug von Prämien und Rabatten gar nicht weit weg von Ford und Citroen) - weil er ein paar Features hat, die der Wettbewerb in dieser Kombination oder überhaupt nicht bieten konnte:

    -- keiner hat den 2 Liter-Diesel mit 150 PS, nur die 1,5/1,6/1,8 mit 110-130 PS

    -- kein anderer hat 1500 kg Anhängelast erlaubt

    -- die Kombination Standheizung, Heizscheibe vorne, Xenon wollen offenbar zu wenige Käufer der Wettbewerbsmodelle

    ...Die Führung der Schiebetüren ist schon recht dominant und nicht mehr so dezent wie bei dem alten Caddy. Finde ich nicht schön und hat mir schon bei den Konkurrenz nicht gefallen.

    den Designern bei VW offenbar auch nicht - denn bei den gehobenen Ausstattungen ("Move", "Style") und dunklen Lacktönen darf man diese Führungsschiene auch in schwarz bestellen ... und das kostet noch nicht einmal Aufpreis ...

    ... da links das Glas genauso wir rechts ist. Also ein Rückfahrscheinwerfer vorgesehen ist. ...

    Moin,

    das dürfte eine produktionstechnische Vereinfachung für die Rechtslenker (auch Linksfahrer genannt) sein - da ist ja auch die Nebelschlußleuchte auf der Fahrerseite.
    Damit ist es billiger, nur die rote Kappe auf die Glühlampe zu setzen und die Steckerpins am Steuergerät zu vertauschen, als verschiedene Versionen von Lampenabdeckungen zu produzieren.

    Moin,


    was ist denn an diesem Auto so Besonderes, daß es nicht unter die Einleitung des ersten Beitrags fällt

    Zitat

    wer einen VW CADDY 4 mit der TDI Motorisierung fährt,

    so daß du den hier gegebenen Hinweisen nicht folgen magst?

    Oder gibt es einen Unterschied zwischen Maxi- und Normal-Caddy unter der Motorhaube ...?

    ...Nur meist Audi zum günstigen Preis mit der Endung R oder T

    die Audi-Abdeckung paßt auch ... ist schließlich derselbe Motorblock.

    Daß die Audi-Teile so günstig angeboten werden, liegt daran, daß sie niemand braucht - sind ja in allen Autos vorhanden ;)

    Moin,


    beim Golf4 waren die beiden Heizelemente hintereinander geschaltet - sprich wenn die Sitzmatte defekt war, funktionierte die in der Lehne auch nicht mehr.

    Und die Matte in der Sitzfläche ging gerne kaputt, weil man mit dem Knie eine punktuelle Belastung ausgeübt hat, wenn man "mal eben schnell" etwas im Auto aus der Ecke holen wollte ...


    Beide Matten nicht wirklich teuer, aber eben 'ne Fisselsarbeit, den Sitz zu zerlegen ...

    Moin,


    ich habe die Meldung auch schon in anderen Portalen gesehen.

    Dort fragen sich die Foristen dann, wie ein Leuchtmittel als "H7-Ersatz" angepriesen werden kann, zu dessen konformer Nutzung man eine Einzel-Freigabe vom Hersteller benötigt.

    Denn ich darf doch schließlich Leuchtmittel von jedem beliebigen Hersteller einsetzen, wenn diese als dem Standard entsprechend angeboten werden - auch wenn manche Fabrikationen diese Standards recht "großzügig" auslegen.

    Ist hier mit "H7-kompatibel" vielleicht nur der elektrische Anschluß gemeint, doch die Position der Lichtquelle im Reflektor stimmt "nur so ungefähr", so daß nur der Hersteller weiß, ob dies innerhalb der zulässigen Toleranzen ist?

    Oder bedeutet "heller als ..." in diesem Fall "Leuchtstärke oberhalb des gesetzlich Erlaubten, muß durch entsprechend schlecht optimierte Reflektoren wieder in den Rahmen des Zulässigen abgemildert werden"?

    Moin,


    ja, die Galerie - die fand ich schon im ersten Kangoo einer Freundin damals eine pfiffige Idee;
    ist bei mir voll, von links nach rechts: Regenjacke, mittlere Kopfstütze, Verbandspaket/Reifenpilot, dickere Jacke und noch ein paar Kleinigkeiten, die dazwischen passen, ohne zu klappern.


    Das Panoramadach hingegen habe ich im ersten Zafira mit ähnlichen Fragen wie du jetzt belegt. Dazu kam noch "wie hagelfest ist das?" - diese Frage ist aber mittlerweile wohl von mehreren Herstellern mit "mehr als zufriedenstellend" beantwortet worden.

    Das Glasschiebedach in meinem T4 war eigentlich permanent mit der Jalousie gedimmt, ganz ohne wäre es aber wohl doch recht dunkel gewesen in den großen Kasten.


    Aber wenn ich es richtig verstanden habe, kann man den C5 auch ohne Panoramadach, und dann mit Galerie, bekommen. Vermutlich nur nicht sofort, sondern erst, wenn die Produktionsprozesse sich eingelaufen haben.


    Der Heckspoiler am C4 hat mich als Nicht-Heckträger-Nutzer nie gestört, ist im Prinzip eine nette Idee der Designer - wenn die vorausgesehen hätten, wohin das Regenwasser bei geöffneter Klappe dann abläuft ...


    Die Hochglanzflächen im Innenraum müssen wirklich nicht sein - je nach Sonneneinstrahlung eine Quelle unangenehmer Blendung.

    Moin,


    so einen habe ich vorletzte Woche auf dem Golf7 meiner Frau gehabt.


    Fiel mir bei ca. 120 km/h auf, daß er ca. 10 cm vor dem Ende der Motorhaube saß, schön aerodynamisch, Kopf in den Wind.

    In einer langsamer gefahrenen Überleitung hat er sich dann umgedreht und ist in den Windschatten zu den Scheibenwischern geklettert.

    Da hat es ihn dann bei knapp 210 km/h wieder herausge"saugt" - aber als er dann über die Kante geschaut hat, ist er nicht etwa weggerissen worden, nein, er ist wieder auf die Oberseite gekrabbelt und hat sich dort noch weitere 20 km bei 140-180 km/h gehalten, je nach Tempo mehr oder weniger geduckt.

    Kaum war ich von der Autobahn 'runter, ist er dann weggeflogen ... war ihm dann wohl zu ruhig ...

    jepp, das Thema "Garagenhöhe" ist uns wohlbekannt - auch nach 18 Jahren Selektions-Übung im T4 (1,98m) findet man immer noch Stellplätze, die schon bei 1,88m ihr Maximum erreicht haben ...


    Ein paar gute Beispiele aus Düsseldorf:

    - Private Parkgarage, Einfahrtshöhe mit 1,90 ausgeschildert, aber ... die Rampe führt mit einer 100°-Linkskurve dort hinein ... sprich beim Hineinfahren ist das linke Hinterrad noch gar nicht in der Ebene angekommen und also ein paar Zentimeter höher ...


    - öffentliches Parkhaus, alle 2 Stellplätze (je 2,2 m breit) eine Säule; sprich, es muß einer vorwärts, einer rückwärts einparken, damit man noch im "toten Raum" hinter den Säulen aussteigen kann.
    Aber: rückwärts einparken geht nur für Stufenheck-Autos - oben an der Wand verläuft ein Lüftungskanal, den natürlich auch keine PDC sieht ...


    - öffentliches Parkhaus, alle 3 Plätze eine Säule, ansonsten ähnliche Platzverhältnisse. Hier müssen sich entweder 2 Autos großzügig auf 3 Plätze zwischen den Säulen verteilen, oder die "Außenseiter" schon vor dem Einparken ihre Spiegel anklappen.
    Aber Obacht!! Die besagten Säulen haben einen "Kragen" von fast 1 m Breite und 20 cm Dicke ... merkt man dann auch erst, wenn die Reling plötzlich an der schrägen Decke kratzt ...


    Augen auf bei der Parkhauswahl!

    Moin,


    diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt nie gestellt - aber ich hatte auch 18 Jahre lang einen T4 ... ;)


    Und aus diesem "erhöhten Blickwinkel" ist mir schon vor vielen Jahren aufgefallen, daß eigentlich alle HDK (sei es nun Caddy, Kangoo, Berlingo, Doblo, ...) fast genauso hoch sind, so daß der "Normalmensch" nicht mehr im Vorbeigehen sehen kann, ob ein Vogel drauf geschissen hat ...


    Aber von daher weiß ich auch, daß man bei der Auswahl von Parkhäusern deutlich aufmerksamer sein muß mit so einer "Rollbox".

    Moin,


    bei mir ist zwar aktuell die Zeitspanne "zwischen den Kindern" - also die eigenen zu alt, um mitfahren zu müssen/wollen und zu jung, um Enkel transportieren lassen zu wollen/müssen.


    Aber ich war immer schon ein Verfechter von "ein Auto ohne Kofferraum ist kein Auto" - nach dem Käfer (in der Not frißt der Teufel Fliegen ...) gab es 36 Jahre lang nur Kombis oder Busse, vom R4 bis zum T4. Und jetzt eben zwar eine Nummer kleiner, aber doch ein "Auto für alle Fälle".


    Kleiner Nachteil von Schiebetüren ist sicher, daß Kinder beim Öffnen mit dem Endanschlag nicht unbedingt vorsichtig umgehen, aber der Vorteil, daß das Nachbarauto unbeschädigt bleibt beim Öffnen und man trotzdem die gesamte Breite verfügbar hat, wiegt das völlig auf.


    Grund für den Caddy gegenüber Wettbewerbsmodellen:

    - Motorisierung (110 kW hat(te) sonst keiner)

    - Licht (keiner hatte Xenons)

    - Anhängelast (1500 kg hat sonst keiner)


    Ja, der Caddy war mehr als doppelt so teuer wie ein Dokker, und immer noch 20% über dem T-Connect, und damit aus finanziellen Gründen eigentlich aus dem Rennen genau wie der Citan, aber (alle Erfahrungen Ende 2017):

    - den Dokker gab es nur mit Flügeltüren und 90 PS, Kangoos gab es gerade gar nicht ...

    - der (die?) Evalia hatte schon 110 PS, aber stank dafür auch als 15tkm alter Vorführer noch intensiv nach Plastik;

    - der Ford hatte ein für mich absolut unpassendes Automatik-Getriebe (obwohl derselbe Motor am Schaltgetriebe im Berlingo sehr gut fuhr).

    - dieser hatte dafür eine sehr gewöhnungsbedürftige Satelliten-Bedienung und hätte mindestens 7 Monate Lieferzeit gehabt.

    - und im Fiat/Opel waren die Rücksitze nicht ohne Werkzeug "rückstandsfrei" auszubauen. Zudem hatte der Händler keinen Vorführer da.


    Soll also niemand sagen, ich hätte VW gekauft, weil meine Frau in 40 Jahren nur einen Nicht-Golf hatte.

    Moin,


    als bekennender "Ein-Daumen-User" des Mobiltelefons (Telefon, Kamera, vorab-eMail, SMS) habe ich das AndroidAuto und Kopplung zwar mal probiert, aber auch nicht weiter verfolgt, weil sich immer die Medien-App in den Vordergrund drängelt, und ich wegen der aufgeräumten und konfigurierbaren Oberfläche lieber eine (zugegeben ziemlich alte) CarMode-App nutze.


    Aber was mich selbst bei dieser eingeschränkten Nutzung nervt, ist das unregelmäßige "Nicht-Verbinden" des Telefons via Bluetooth (muß dann neues Pairing durchführen), und seit ein paar Monaten sogar der -natürlich nur sporadisch und nicht nachvollziehbar- Absturz und Neustart des DiscoverMedia, wenn ich jemanden anrufen will.

    Kennt ihr dieses Verhalten auch? Ist so etwas im Fehlerspeicher des Radios hinterlegt?


    Was ich mir hier vorwerfen lassen könnte, ist das nach Ansicht der "ich muß alle 2 Jahre das neue iPhone haben"-Generation [a.k.a. meine Töchter und ihre Freunde] hoffnungslos veraltete Sony Z5compact mit Android7.1.1, dessen Apps zwar auf dem neuesten Stand gehalten werden, aber wer weiß, welche Probleme ich mir hierdurch trotzdem implizit einfange ...

    nur - welches aktuelle Gerät ist so klein, daß es ohne zu drücken in die Hosentasche paßt?